Kontakt
Fehler melden
Regeln / Informationen
Suche

Meine kleinen Werke :-)


Zeitweise, hab ich so meine Ideen,
und die schreib ich dann nieder....

und so sind dann doch schon einige
Gedichte, Gedankensplitter, Sprüche,...
von mir entstanden....

Hier kannst Du meine kleinen Werke nachlesen!


NUR NOCH...
26.04.2004

Von weitem sehe ich Dich schon,
freudig gehen wir aufeinander zu.
Du lächelst mich an.
Wir stehen uns gegenüber und ich blicke Dir
in Deine funkelnden Augen,
welche mich freudig anstrahlen.

Sie strahlen soviel wärme aus
und ich könnte darin versinken.

Langsam beugst Du Dich zu mir runter
- mein Herz schlägt wie wild -
und zärtlich berühren sich unsere Lippen.
Wir kuscheln uns aneinander
und ich geniese Deine Nähe,
atme tief ein
und rieche deinen Duft,
welcher mich ganz berauscht.

Ich schmiege mich ganz nah an Dich
und möchte Deine Nähe nicht missen.
Fühle mich so wohl und geborgen bei Dir!

Doch was ist das?
Ein Geräusch schreckt mich plötzlich auf.
Es ist der Wecker, welcher unbarmherzig läutet.

In meinem Herzen schmerzt es,
und ich merke dass dies alles nur noch ein Traum war.

Nur noch in meinen Träumen darf ich Dir nahe sein.
Wie gerne würde ich doch die Zeit zurückdrehen
um wieder bei dir zu sein.

... will nur noch die Augen schließen ...
und in meine Traumwelt fliehen ..
in der ich kann sein dir nah
und alles ist wie es einmal war.

 


 

Genießen von Eindrücken
(c) Naddy - 20.08.2003

Mit geschlossenen Augen liege ich auf einer Wiese
einfach nur da liege und die Ruhe genieße.
Ich atme tief ein und rieche den Duft der Blumen,
welche in unzähligen Farben um mich blühen.

Der Duft, welchen ich atme ein,
führt mich in meine Traumwelt rein.
Ich höre das Summen der Bienen
und sehe Schmetterlinge ihre Kür fliegen.

Wie schön ist es doch einfach nur da zu liegen
und diese Eindrücke zu genießen
 

Verzauberndes Schauspiel
(c) Naddy 19.08.2003

Es ist am frühen Abend,
und ich schlender so dahin.
Ich wander einen Hügel hinauf
und lasse mich nieder im grünen Gras.

Ich schaue hinab auf die Stadt,
sehe viele Auto's die heimwärts fahren.
Die Sonne nähert sich dem Horizont
und zaubert an den Himmel die schillernsten Farben.

Kühl weht mir der Wind durchs Haar,
es wird langsam dünkler
und während den Himmel die ersten Sterne zieren,
in der Stadt die Lichter angehen.
Welch' schönes Schauspiel,
das einige Minuten andauert
und mich verzaubert


Sind Träume nur Schäume?

Sanft weht ein leichter Wind,
ich lausche dem Rascheln der Blätter,
im Gras sitzt ein kleines Kind.
Zärtlich zwitschern zwei Vögel,
so lieblich klingen ihre Stimmen,
träumerisch liege ich auf einem Hügel.
Ich geniese die Strahlen der Sonne,
welche sanft meinen Körper berühren
und mich in eine Traumwelt führen.
Auf einmal höre ich Schritte,
langsam öffne ich meine Augen
und will dem, was ich sehe, nicht traun.
Schüchtern blinzel' ich ihn an,
sein lächeln ist sagenhaft,
es ist das Gesicht meines Traummann.
Er setzt sich neben mich,
beginnt lieblich auf seiner Gitarre zu spielen,
diese Musik begeistert mich.
Genießerisch ich der Musik lausche,
vor mich hinträume und mich frage
sind Träume nur Schäume?

Frühlingsduft

Ich gehe durch den Wald,
betrachte all die Blumen,
welche stehen am Waldesrand,
und die vielen Vögel,
welche auf Bäumen sitzen.
Ich atme tief ein,
geniese den Frühlingsduft,
höre all die Vögel,
welche zwitschern die Frühlingsbotschaft.
Ich lege mich ins Gras,
beobachte die Bienen.
Welche emsig Honig sammeln,
beobachte viele Ameisen,
welche emsig ihre Arbeit verrichten.
Ich lieg im grünen Gras
Lass die Sonne auf mich scheinen,
geniese die himmlische Ruh
mache meine Augen zu.
Atme den Frühlingsduft ein
Geniese die Ruh ganz allein,
leis ich hör die Vögel zwitschern
lasse ich den Tag vorbei ziehen

Gedanken zersplittern

Langsam wander ich durch die Straßen,
es ist schon spät in der Nacht,
1000 Sterne zieren den Himmel
und der Mond begleitet sie.

Sanft weht mir der Wind durchs Haar
und streicht mir zärtlich übers Gesicht.
Wo ich auch hingehe,
er verlässt mich nicht.

Und während ich die Sterne betracht,
meine Gedanken entfliehen,
es dreht sich alles in mir.

In den Wolken spiegelt sich Dein Gesicht,
es lächelt mich an
und der Gedanke an Dich erwärmt mich.

Doch all die Gedanken in mir,
sie verwirren mich so sehr.
1000 Gedanken hämmern in mir
und ziehen ihre Kreise.

Es wird kühler, doch ich spüre nichts,
mein Blick sich zum Himmel richtet
und in den Wolken wieder Dein Gesicht erkennt.
Doch dieses Bild,
es sich ganz langsam verwischt.
Es ist ganz verschwommen
die Tränen mir über die Wangen laufen.

Mein Herz, es pocht,
ich spüre ein brennen,
Gedanken zersplittern
und verwirren mich noch mehr ...

 

Meine ersten Werke

(also meine Anfänge)



 

Gefühlsbeben
(c) Naddy

Ich liege auf meinem Bett,
im Hintergrund die sanften Klänge
meines neuen Lieblingslied.
Es ist ein wunderschöner Liebessong,
der meine Gefühlswelt wiederspiegelt.

Ich schließe meine Augen,
meine Gedanken ziehen so dahin,
sie ziehen wieder zu Dir.

Es ist schon verrückt,
vor kurzem wusste ich nicht mal
das es Dich gibt
und jetzt stellst Du meine Welt auf den Kopf.

In meinem Bauch flattern die Schmetterlinge.
Nein das ist nicht ganz korrekt,
es ist ein GEFÜHLSBEBEN
und mein Herz schlägt wie wild
wenn ich an Dich denke.

Du hast mich verzaubert!

 
Was ist das Leben
(c) Naddy 01.01.1994

Was ist das Leben eigentlich?
Tag für Tag hetzen wir uns.
Wir geben vor glücklich zu sein.
Aber trotzdem sind wir unzufrieden.
Wir geben vor freundlich zu sein.
Aber trotzdem zanken wir uns.
Wir wollen gütig sein.
Wir sind aber gierig und geizig.
Wir wollen spontan sein,
nehmen uns aber keine Zeit.
Wozu leben wir noch?
Was ist das Leben noch wert?
 



 

Wenn ich träume...
(c) Naddy

Wenn ich träume, träume ich nur von dir,
ich sehne mich nur noch nach dir.
Bitte hilf mir.
Denn wenn ich träume, dann nur von dir.

Mein Herz hängt an dir.
Du bist mein ein und alles.
Ich sehne mich nach dir.
Ich denke nur an dich.
Denn wenn ich träume, dann nur von dir.

" Naja.. das war mehr ein Gedankensplitter...01.01.1994"
 


 


Warum
(c) Naddy - 28.12.1993

Ich sitze in meinem Zimmer,
um mich ist es still,
Licht und Heizung sind an,
doch trotzdem ist es kalt,
Fernseher und Radio sind an,
doch ich höre nichts.

In meinen Gedanken bin ich bei ihm,
ewig denke ich nur an ihn,
ich vermisse ihn so sehr,
ich vermisse nichts mehr.

Warum musste er gehen?
Warum kann ich ihn nicht sehen?
Ich vermisse nichts mehr,
ich vermisse ihn so sehr.

"Gewidmet Ares - meinem ersten Hund.. hatte ich geschrieben, als er über die Regenbogenbrücke ging.. !"

 

Kinder
(c) Naddy

Kinder können Dinge sehen,
von denen wir nie etwas bemerken.
Kinder können sich verstehen,
während wir uns streiten.
Kinder - egal ob weiß, braun, gelb, rot oder schwarz
vertragen sich, während wir uns hassen.
Kinder verstehen Dinge, die wir nicht wahrnehmen wollen.
Man sollte auf die Kinder hören
und sie wahrnehmen.
Man kann viel von den Kindern lernen,
vor allem sich verstehen lernen.
Hört auf die Kinder,
lasst euch etwas sagen,
lernt euch zu vertragen,
macht es wie die Kinder

(c) Naddy 28.12.1993



Sehnsucht...
(c) Naddy, 19.11.1993

Mit Tränen in den Augen denke ich an Dich
mit offenen Augen träume ich von Dir
und im Stillen bei mir
hoffe ich; Du vergisst mich nicht.

Ich sehne mich so sehr nach Dir,
weis gar nicht was ich Dir sagen soll,
überlege, ob ich Dir einen Brief schreiben soll
und wünsche mir einen Anruf von Dir.

Ich male Herze auf's Papier,
und wünsche innig im Herzen mir,
das selbe nur von Dir.

Du bist das Erste und das Letzte,
an das ich am Tage denke,
und wünsche im Herzen mir,
das selbe nur von Dir
 

Immer und ewig
(c) Naddy

Wenn ich morgens aufwache,
sind meine Gedanken bei dir.
Wenn ich mittags esse,
denke ich an dich.
Wenn ich abends schlafen gehe,
bete ich nur für dich.

Immer und ewig denke ich an dich.
Ich bin immer im Gedanken bei dir.
Immer und ewig liebe ich dich
Ich werd dich immer lieb haben.

Bin ich auf dem Schulweg,
bin ich in der Schule,
ewig muss ich an dich denken,
bin im Gedanken immer bei dir.

Gehe ich auch spazieren,
sitze ich auf der Parkbank,
denke ich immer an dich,
bin im Gedanken immer bei dir.

Ich liebe dich - auf immer und ewig!

" da hab ich leider auch kein Datum mehr - wann ich's geschrieben hab..
ist aber auch schon ne Ewigkeit her"